Drucken

Integration der digitalen Medien in den Unterricht

 

Medienkonzept
Die Schule hat die Aufgabe, die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler zu erschließen und diese dazu zu befähigen, „verantwortlich am sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen, kulturellen und politischen Leben teilzunehmen und ihr eigenes Leben zu gestalten“ (LP S. 11). Das bedeutet, dass die elektronischen Informations- und Kommunikationstechnologien Hilfsmittel des Lernens und Lerngegenstand des Unterrichts sind (vgl. ebd., S. 11).
Für viele Kinder im Grundschulalter – so auch für viele Kinder unserer Schule – ist der Umgang mit einem PC zu Hause ganz selbstverständlich, wobei sich die Art der familiären Nutzung qualitativ erheblich unterscheidet. Für andere Familien aber ist der Zugang zum Computer noch keine Selbstverständlichkeit.
So soll der Unterricht den Kindern eine Orientierung über wichtige Informationsmög-lichkeiten vermitteln, sie anleiten, vorhandene Informations- und Kommunikations-medien sinnvoll zu nutzen und mit diesen verantwortungsbewusst und sicher umzugehen (vgl. § 2 Abs. 4 und 5 SchulG.).
Zum einen können auf diese Weise die oben angesprochenen unterschiedlichen Erfahrungsmöglichkeiten kompensiert werden, zum anderen können die Kinder zu einem produktiven und kompetenten Umgang mit den neuen Medien angeleitet werden, da diese in ihrem künftigen Erwachsenenleben zum Alltag gehören werden.

In unserer Schule übernimmt der Computer dabei die Funktion:

           im Internet )

Die neuen Medien halten wir dort für sinnvoll, wo…

          werden können

Des Weiteren haben wir als Grundschule, wie die weiterführenden Schulen auch, die Aufgabe, die Medienkompetenz der Schüler zu entwickeln. Selbstverständlich kann die Grundschule den Anspruch, der in dem Begriff Medienkompetenz steckt, nur ansatzweise erfüllen.
Indem die Schulen die neuen Medien aber so unspektakulär wie nötig und so selbstverständlich wie möglich in den Unterricht einbauen, nähern sich die Kinder aber nach und nach diesem Ziel.
Das Üben der Einmaleins-Aufgaben beispielsweise kann durch die PC-Software Blitzrechnen(Kopfrechenprogramm von mathe 2000) gefördert werden. Zusätzlich zum Lehrbuch üben die Kinder das Kopfrechnen mit Übungsaufgaben aus der Lernwerkstatt.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Lernen mit neuen Medien an unserer Schule ein Prinzip neben anderen Prinzipien darstellt, den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Grundschule zu erfüllen.

Technische Ausstattung:

 

„Arbeitsplan“ in den einzelnen Jahrgangsstufen:

Klasse 1

Klasse 2

Klasse 3

Klasse 4